Kaiserschnitt

Claudia: Die Geburten einer Doula

Ich habe 5 wunderbare Kinder geboren und leider habe ich auch zwei Sternenkinder.

Die ersten beiden Kinder kamen in einer Klinik spontan zur Welt. Unser dritter Sohn musste per Kaiserschnitt entbunden werden. Er ist ein Regenbogenkind. Regenbogenkinder sind Kinder, die nach einer Fehl/Frühgeburt geboren werden.

Die Zwillinge sind VBAC (vaginal birth after cesarean sectio).  Sie sind spontan in der 38. Woche mit Beleghebamme geboren.

Weiterlesen »Claudia: Die Geburten einer Doula

Nadine: Der gut gelaunte OP-Arzt

Mit Kind Nr. 1 hatte ich eine anstrengende Schwangerschaft mit frühzeitigen Wehen und ständiger Übelkeit. Am Morgen des errechneten Termins hatten wir einen Kontrolltermin beim Frauenarzt. Die ganze Nacht war schlecht, ich war zigmal zur Toilette gerannt. Mir war übel. Geschlafen hatte ich kaum. Ich war einfach nur fertig und bereit, endlich mein Baby zu bekommen. Der Frauenarzt aber meinte, ich hätte keine Wehen.

Alles gut, bis in 3 Tagen. Er machte noch Scherze, ich konnte irgendwie nicht drüber lachen. Als wir wieder zu Hause waren, tröpfelte meine Fruchtblase. Telefonat mit meiner Hebamme. Sie sagte, dass wir sofort in die Klinik fahren sollten.

Weiterlesen »Nadine: Der gut gelaunte OP-Arzt

Sandy: „Schatz, meine Fruchtblase ist geplatzt“

…so oder so ähnlich muss der Wortlaut gewesen sein, als wir, friedlich an einander gekuschelt, im Bett gelegen haben.Aber beginnen wir von vorne. Dazu muss man wissen, dass meine Schwangerschaft nicht unbedingt das war, das man allgemein als „Traumschwangerschaft“ bezeichnet. Im Gegenteil. Die ersten 5 Monate verbrachte ich über der Kloschüssel (in Worten: FÜNF!!). Die restlichen 4 mit Wehen, extremen Wassereinlagerungen und allgemeinen Unwohlsein.

Empathie ist keine Hautcreme

Das für mich schlimmste an meiner Schwangerschaft ist und bleibt aber die Tatsache, das mich so gut wie niemand ernst genommen hat. Am tragischsten ist es, dass sogar mein Frauenarzt mich als weinerliche Erstgebärende abgestempelt hat. Denn selbst wenn das CTG rund gelaufen ist und ich mich über Schmerzen beklagte bekam ich nur ein müdes Lächeln und seinen Standardsatz: „Das sind Übwehen, das gehört dazu. Sollte es schlimmer werden können sie ja jederzeit vorbei kommen.“

Weiterlesen »Sandy: „Schatz, meine Fruchtblase ist geplatzt“

Kaiserschnitt vs. Tod. Ergo: Kaiserschnitt

Kaiserschnitte retten Leben

Ich wünsche mir, dass ich nie einen Kaiserschnitt haben werde. Ich finde die Vorstellung eines Kaiserschnitts, in einer klinisch reinen Umgebung, in der ich (wenn überhaupt) nur Beobachterin bei der Geburt meines Kindes bin, traurig. Mein Grundgedanke ist es, dass Frauen in fast allen Fällen in der Lage sind, ihre Kinder spontan und ohne größere medizinische Eingriffe zur Welt zu bringen — und dabei statt Schmerzen sogar Glück empfinden können.

Dennoch bin ich froh, dass es Kaiserschnitte gibt.

Weiterlesen »Kaiserschnitte retten Leben