Zeugnis oder keines? Über freie und zertifizierte Doulas

Es gibt so manche Unterschiede zwischen Hebammen und Doulas. Einer ist der rechtliche Status: In Deutschland ist die Hebammenausbildung staatlich anerkannt. Wenn du sich also „Hebamme“ nennst, hast du eine Hebammenschule besucht und deine Prüfungen abgelegt.

Bei Doulas sieht das anders aus. Für Doulas gibt es keine staatliche Berufsausbildung. Es gibt jedoch in Deutschland zwei Vereine, die Frauen zu Doulas ausbilden.

  • Der Verein Doulas in Deutschland bietet eine Ausbildung an: https://doulas-in-deutschland.de/doula-ausbildung/
  • Die Gesellschaft für Geburtsvorbereitung gibt ebenfalls Aus- und Weiterbildungen zum Thema: https://www.gfg-bv.de/geburtsvorbereitungfamilienbildungfrauengesundheitgfg-doular/weiterbildung-zur-gfg-doula.html

Frauen, die eine solche Ausbildung absolivert haben, dürfen sich „zertifizierte Doula“ nennen. Es gibt jedoch darüber hinaus auch viele freie Doulas, die keine Ausbildung hinter sich haben. Auch diese vernetzen sich natürlich untereinander. Schau mal hier rein für eine Übersicht: Doula-Vermittlung.

Welche Doula letztendlich die richtige für dich ist, musst du selber entscheiden. Für manche Frauen mag ein Zertifikat wichtig sein, denn es kann sicherstellen, dass ein gewisser Wissensstand auf jeden Fall vorhanden ist. Für andere Frauen mag dieses Zertifikat weniger wichtig sein, weil ihnen die Doula über eine Freundin empfohlen wurde und die persönliche Chemie stimmt.

In jedem Fall gibt es Fragen, die du mit deiner Doula besprechen kannst, um festzustellen, ob ihr zueinander passt. Dazu werde ich in Kürze verlinken.

Wie siehst du die Ausbildung zur Doula? ist es richtig, Doulas zu zertifizieren, oder sollten Doulas ohne Zertifikat arbeiten dürfen? Oder weißt du, wie die Doulas in anderen Ländern organisiert sind? Hinterlass mir gerne einen Kommentar!