Doula Jamina begleitet eine Wassergeburt

Jamina hat auf ihrer Doula-Homepage über eine Geburt berichtet, die sie als Doula begleiten durfte. Du findest den Beitrag hier: Wassergeburt – ein Geburtsbericht aus der Sicht einer Doula. Sie hat mir lieberweise erlaubt, ihren Bericht auch hier zu veröffentlichen.

Ich finde die Geschichte sehr schön, denn sie zeigt, dass ein werdender Vater, der für sich entschieden hat, dass er der Geburt nicht beiwohnen möchte, weil er nervöser ist, als alle anderen zusammen, wunderbar vertreten werden kann.

Samstag schreiben und telefonieren wir eine Stunde und ich erfahre, dass sie am liebsten eine Wassergeburt haben möchte und dass sie Lust hat, verschiedene Geburtspositionen ausprobieren . Sie wird mich anrufen, sobald sie das Gefühl hat, ins Krankenhaus fahren zu müssen.

So meldet sie sich um kurz vor zehn, dass sie ihre Kinder untergebracht hat und sich auf den Weg macht, was ich auch sofort tue. Vor dem Kreißsaal treffe ich ihren Mann, der mich zu ihr bringt. Sie ist gerade dabei, eine Welle zu veratmen, die mittlerweile schon alle zwei bis drei Minuten kommen. Ihr Mann ist froh, dass ich da bin und verlässt schnell wieder das Zimmer.

Ich wasche mir die Hände und öle sie mit Arnicaöl ein, damit sie schnell warm werden und ich der Gebärenden den Rücken halten kann. Sie meint, die Hebamme hatte eben noch leicht massiert und Berührung würde ihr gut tun. Also stehe ich jetzt hinter ihr und streiche immer wieder über ihr Kreuz, das Steißbein runter und zeige so dem kleinen Wesen den Weg.

Wir unterhalten uns zwischen den Pausen kurz über den Namen des Kindes. Ich sage, wenn sie den schon weiß, kann sie das Kind ruhig beim Namen nennen und rufen. So weiß es, dass es willkommen und auf dem richtigen Weg ist.

Die Wehen werden stärker, und sie will es mal im Vierfüßlerstand probieren. Ich bitte die Hebamme um eine Matte und Tücher. Diese war kurz erstaunt, weil sie soeben das Badewasser eingelassen hatte für eine Wassergeburt, und sich die Gebärende nun umentschieden hat.

Aber es ist durchaus richtig, alle Stellungen zu probieren, um herauszufinden, was sich am besten anfühlt. Deshalb bringt sie schnell eine Matte und auch einen Gebärhocker mit.

Zwei Wellen später erkenne ich, dass sie noch nicht loslassen mag und ich sage, dass es auch gut tun könne, das Becken zu kreisen und sie schwingt ihre Hüften und singt dabei Kinderlieder.

Zwei weitere Wellen später meint sie, alles drücke so nach unten, sie sei aber nicht entspannt im Becken. Ich frage sie, ob sie doch mal ins Wasser möchte, da sie sich doch eine Wassergeburt gewünscht hatte und die Hebamme und ich nahmen ihr die Angst, das sie zu sehr entspanne und die Wellen weggehen würden oder sie nicht mehr aus der Badewanne kommen könnte. Wir beruhigen sie, sagen wir sind ja beide da für sie. So kann sie sich sicher und geborgen im Wasser fühlen.

Da sie sich jetzt völlig öffnen kann, ist sie nun bereit für die Austreibungsphase, die sie gut mit Tönen begleitet. Eine kleine Hürde hat das kleine Wesen noch, die Fruchtblase ist noch intakt.

Und das CTG-Gerät spielt plötzlich nicht mit und geht immer wieder aus. Die Hebamme wird nun doch ein klein wenig nervös, doch ich bleibe völlig entspannt, weil es bei Hausgeburten ja auch kein CTG gibt und ich völliges Vertrauen in meine Gebärende habe.

Auch will die Hebamme, wenn es nicht schnell weitergeht, die Fruchtblase punktieren, doch das Kind im Bauch spürt den Trubel und macht auch heftige Bewegungen und bringt so die Fruchtblase zum Platzen. Es schießt unmittelbar eine große Menge Fruchtwasser ins Badewasser. Und da ist sie, die Kraft der Natur, es alleine zu schaffen!

Bereits eine Welle später kommt das Köpfchen mit vielen schwarzen Haaren. Und dann ist Stille. Die Hebamme tastet sachte den Bauch ab. Ich schaue die werdende Mama an und fühle, dass sie noch ein Moment braucht, um völlig loszulassen, sie sieht sehr verbissen aus und ich weiß, der Muttermund kann nur völlig entspannt sein, wenn auch der Mund geöffnet ist.

Ich erinnere sie daran, ihren Mund zu öffnen und Jaaaa zu sagen. Sie tut es und in diesem Moment flutscht das Kind heraus. Die Hebamme wickelt es aus der Nabelschnur und legt es auf die Brust der staunenden Mutter.

Ich staune auch und genieße diesen Moment des Wunders. Es ist ein Junge, ich reibe seine Händchen, bis er atmet und ein Lebenslaut von sich gibt, wie ein zarter Begrüßungsschrei.

In diesem Moment dürfen die Hebamme und die Ärztin das Zimmer nicht verlassen, aber ich weiß um diese wertvollen Minuten des Kennenlernens und will auch den Vater diese wundervolle Zeit erfahren lassen, deshalb hole ich ihn schnell rein.

Überall im Wasser schwimmt noch Käseschmiere des Kindes; auch das Kind ist noch gut geschützt damit. Ich sage, es ist die beste Creme, die es gibt, und wir cremen unsere Gesichter damit ein.

Als die Plazenta noch geboren werden muss, verlässt der Vater schnell wieder den Raum um, wie er sagt, die freudige Nachricht schnell zu verkünden. So bleibe ich weiter bei der frischen Mutter und halte ihren Fuß beim Nähen, da wieder ihre alte Dammnarbe eingerissen war und halte auch die kleinen Händchen beim Messen des Kindes.

Ich war da, solange ich gebraucht wurde.

Danke, liebe Jamina, für diesen wunderbaren Bericht! 

Wenn du mehr über Jaminas Arbeit als Doula erfahren möchtest, schau dich auf Ihrer Homepage um: http://heilpraktikerin-doula.de/.