NSC20 – Woche 4: Zu allem Überfluss der Mensch

Nischenseitenchallenge 2020

Eine sehr turbulente Woche ging zu Ende. Auch, wenn der Bericht lang ist, habe ich im sichtbaren Ergebnis für die NSC20 nicht so viel geschafft, wie ich gern wollte.

Die Sache mit den Layout

Wer in der vergangenen Woche die Seite online-Geburtsvorbereitungskurse.de anklicke, wusste nie so ganz, was da zu erwarten war. Die Theme-Auswahl ging weiter. Und auch so hab ich weiter experimentiert…

Themes

Zunächst stellte ich auf rindby um. Ich mag Serifen. Ich mag allerdings kein Orange… Also kam schnell das nächste Theme.

Ich bin bei Kvarken. Fun Fact: Das ist Schwedisch für Quark. Und beschreibt damit mein Hirn zwischendurch ganz treffend. Ich hab dann für das neue Theme auch mal die Fußleiste so formatiert, wie ich sie gern hab. 🙂

Menüs

Es gibt jetzt ein Navigationsmenü. Yeah. Ich habe mich dabei auf meine Struktur aus der gingko – Sammlung berufen und bin ganz zufrieden damit. Es gibt die inhaltlichen Kategorien „Vorüberlegungen“, „für Wen?“, „Kursformate“ und „über was“. Dazu kommen dann noch die Seiten „alle Kurse“ und „Kurs-reviews“. Die Suche soll folgen.

Meta-Daten

Wieder so eine Sache, die für die meisten vermutlich total easy ist. Ich hatte Peers Beitrag zum Entfernen der Meta-Daten gelesen und mir vorgenommen, das auch so zu machen. Gerade bei den zeitlosen Artikeln ist das ja total sinnvoll. Wie sich herausstellt, funktionierte das von Peer vorgeschlagene Plugin aber nicht. Vermutlich liegt es daran, dass ich einen Custom Post Type habe.

Bestimmt ist das einfach zu ändern. Wenn man sich traut, jenseits des Gutenberg-Editors irgendwelche Änderungen vorzunehmen. [peinlich berührte Stille]

Meine Lösung kam dann durch das oben erwähnte Theme Kvarken. Da kann ich das nämlich mit einem Klick auf einen Button einstellen. MUAHAHA! Es gibt aber, wie immer, ein Problem an der Sache: Das Ausschalten der Meta-Daten bezieht sich auch auf die Kategorien. Die wollte ich eigentlich drin lassen. Bis ich das Problem gelöst habe, bleibt das aber erst mal so.

Die Technik ist tot. Es lebe die Technik.

Darstellung der Kurs-Reviews

Nachdem ich ja nun ziemlich genau weiß, was in die Kurs-Reviews soll, stellt sich natütlich noch die Frage: Wie baue ich die optisch schön auf!?

Dank Peer auf Product Review gestoßen. Problem: Oft geht es bei den Kursen, die ich vorstelle, nicht um objektive Vor- oder Nachteile, sondern einfach um Andersartigkeit. Die Schwerpunkte unterscheiden sich. Das ist nicht gut oder schlecht, sondern einfach anders. Vielleicht nutze ich das Plugin trotzdem für Kerninhalte und den Preis? Der Preis lässt sich nämlich gut darstellen. Eine andere Möglichkeit wäre es, die Infos als Dropdown-Menü gestalten. Da habe ich mir verschiedene Lösungen angeschaut. Keine finde ich optisch schön. Und selber programmieren steht natürlich außer Frage. Die Entscheidung ist also noch offen.

Beitragsbilder

Jetzt mal Butter bei die Fische. Wie wichtig sind eigentlich diese verdammten Beitragsbilder!? Ich will Infos, nicht irgendwelche nichtssagenden Stockfotos. Bitte sagt mir, dass es auch ohne Beitragsbilder die Möglichkeit gibt, dass Google mich mag… :/

Technik

Plugins

Wie erwähnt, sind einige Plugins auch direkt wieder rausgeflogen. Folgende Plugins habe ich diese Woche eingebaut und auch behalten:

  • Statify Widget und Statify Erweitere Statistik: Dank dieses alten Beitrags auf Blogprojekt habe ich es geschafft, das Statify Widget so einzusetzen, wie ich es gern haben wollte. Yeah! Dazu beigetragen hat auch dieser Beitrag. Die erweitersten Statistiken sind sehr aufschlussreich.
  • Auto Affiliate Links: Ist jetzt installiert, aber noch nicht eingerichtet.
  • Prosodia für VG Wort

Suchfunktion

Die never-ending story. So lange es am Ende eine Love Story wird, ist ja alles gut. Noch immer stehen bei mir MDTF oder Product Catalog zur Wahl. Product Catalog ist von Woo Commerce und hat alle möglichen tollen Features – die ich aber kaum brauche, weil ich keinen so riesigen Katalog mit vielen Optionen haben werde.

Ich bleibe deshalb bei der Kombination aus MDTF und UI CTP. Das hat den Vorteil, dass ich mit MDTF auch meine Beiträge ordnen könnte, wenn ich das irgendwann nochmal umsetzen will.

Übrigens habe ich bei der Merkmalsausprägung noch „unbekannt“ hinzugefügt — es ist ein Anfängerfehler, das nicht von vornherein gemacht zu haben…

[Wiederum: Das Ergebnis ist ein kurzer Absatz, aber es war viel Denkarbeit…]

Datenanalyse

Google Search Conosle

Na endlich. Ich habe mich an die Google Search Console getraut. An dieser Stelle gilt mein Dank mal wieder All-Inkl., meinem Domain-Anbieter. Ohne die ausführliche Schritt-für-Schritt-Aleitung hätte ich das nicht hinbekommen…

Deshalb mache ich an dieser Stelle gerne nochmal Werbung:

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

Nun fragt sich natürlich, wie ich die Daten der Search Console auswerte. Dazu werde ich dann nächste Woche Rückmeldung geben. Vermutlich muss ich da auch noch mal an meine Longtails gehen. Bisher habe ich einfach sehr wenig Erfahrung damit…

Datenanalyse mit MOZ

Ich habe mich diese Woche auch bei MOZ angemeldet und dort eine erste Datenalayse durchgeführt. Interessant ist, dass ich dadurch auf eine weitere Kursplattform gestoßen bin: Copecart. Davon hatte ich vorher noch nichts gehört. Abgesehen davon war die Linkanalyse natürlich eher schwach. Ich verlinke bisher von dieser Seite und habe einen Backlink von Peers Seite, weil ich dort kommentiert habe. Das darf natürlich gerne mehr werden. Aktiven Backlinkaufbau habe ich noch nie betrieben. Definitiv ein To-Do für die kommenden Wochen.

Auch, wenn die ersten Analysen sehr ernüchternd, man könnte auch sagen, vernichtend, ausfallen, gefällt mir das Tool. Sowohl die Keyword-Recherche als auch die Links kann ich interpretieren und gut vergleichen.

Konkret ist das hier ein Sceenshot der ersten Recherche:

https://i2.wp.com/s3.us-west-2.amazonaws.com/secure.notion-static.com/2940a6a6-8225-4c76-b0d4-d9cbb38b21d5/Untitled.png?w=1200&ssl=1
Erste Keyword-Recherche mit MOZ.

Es ist also klar, worauf ich den Fokus setzen muss: Verschiedene Krankenkassen abklappern, wie die mit der Bezahlung umgehen. Nicht gerade mein Favorit, aber vermutlich dringend nötig.

Datenanalyse mit Answer the Public

Ich habe mir auch einen Account bei Answer the Public zugelegt. Wer das auch tun möcht, kann gerne diesen Affiliate Link nutzen: Answer the Public

Das Ergebnis zu den Suchen ist ähnlich wie oben bei MOZ:

https://i0.wp.com/s3.us-west-2.amazonaws.com/secure.notion-static.com/b0f5e939-775d-46bf-a815-f040744a121a/Untitled.png?w=1200&ssl=1
Anser the Public Keyword Recherche.

Inhalte

Fragebogen

Ich habe den Fragebogen nochmals über meine Facebook-Seite geteilt. Langsam kommen auch Rückmeldungen rein. Für eine statistisch sinnvolle Auswertung sind es noch zu wenige. Deshalb hier nochmal der Link.

Top 5(0)

Offene Frage: Wie bekommt ihr eure meistgelesenen Artikel ins Menü? Beispielsweise die top50 auf Peers https://www.nischenseiten-guide.de? Schon klar, bei mir wären es eher die Top 5…

Liste mit allen Kursen

Seit dieser Woche ist die Liste mit allen Kursen online, die ich bisher so gefunden habe. Das ist auch für mich selber sinnvoll — statt sie irgendwo zu verlieren, weiß ich so immer direkt, welche Kurse ich noch rezensieren will 🙂

Hier geht es zur Liste: Sammlung aller online-Geburtsvorbereitungskurse.

Andere Artikel

Folgende andere Artikel sind mittlerweile online:

Nur Werbung?

Jetzt kommen die ethischen Fragen. Welche Kurse nehme ich denn auf? Nur die, bei denen ich Provision bekomme? Oder auch alle anderen, die mir über den Weg laufen?

Von Anfang an habe ich mir in den Kopf gesetzt, alle Kurse aufzuzählen, die ich finde. Und auch zu allen die Infos zusammenzuschreiben, die ich finde.

Mein Fokus zu Beginn liegt allerdings auf denjenigen Kursen, bei denen ich in Affiliate-Programmen bin.

Monetarisierung

Vg Wort

Ich habe wegen des Blogs hier so oder so einen Wahrnehmungsvertrag mit der VG Wort. Insofern lag es nahe, das entsprechende Plugin Prosodia auch auf der Nischenseite einzubinden. Und jeden Beitrag automatisch eine Zählmarke zuzuordnen. Die Datenschutzerklärung habe ich ebenfalls angepasst.

Weitere Partner gefunden

Ich habe Kontakt zu ein paar Anbieterinnen aufgenommen, die mit mir zusammen arbeiten wollen und auch für Interviews oder Ähnliches bereit stehen würden 🙂

Copecart

Wie bereits oben kurz angedeutet, habe ich auch einen Geburtsvorbereitungskurs auf Copecart gefunden. Allerdings: nur einen einzigen. Das bedeutet natürlich, dass ich dort als Affiliate sehr hohe Vermittlungszahlen für nur ein einziges Produkt brauche, um sicherzustellen, dass die Provisionen überhaupt zur Auszahlung kommen. Dennoch habe ich mich erst mal angemeldet.

Falls Copecart interessant für dich ist, nutz gerne diesen Link, um dir das Programm anzuschauen: Copecart Affiliate Link.

Durch die Anmeldung bei Copecart habe ich übrigens eine gute Liste mit Fragen bekommen, die ich abarbeiten kann, um festzustellen, welche Programme besonders interessant sind.

Was macht gute Affiliate Programme aus?

Folgende Fragen sollte ich mir stellen, wenn es um die Wahl der beworbenen Produkte geht.

  1. Zielgruppenrelevanz – Meine Zielgruppe sind Schwangere Frauen. Aber natürlich will ich auch Anbieter*innen von online-Geburtsovrbereitungskursen ansprechen.
  2. Hat es Bezug zur Branche oder meinem Produkt? – Es passt zu Ich Gebäre.
  3. Unterstützt es meine Marke? – Äh, habe ich eine Marke? Als Geburtsgeshichtenschreiberin? „Du bist mir vielleicht eine Marke“, sagte der Alte Herr…
  4. Ergänzt es ein Thema, was in meinem Produkt oder meiner Dienstleistung fehlt? – Jap, ich schreibe nach den Geburten; die Kurse sind für vor der Geburt.
  5. Löst es eine Herausforderung meiner Zielgruppe? – Wenn die Suche gut ist, dann ja.
  6. Generiert es wiederkehrende Provisionen? – Davon gehe ich aus. Optimismus, bitte! Sarkasmus aus.
  7. Ist es einfach zu promoten und zu verbreiten? – Tja. Es ist nötig, bei mehreren Affiliate-Programmen mitzumachen, was einerseits Aufwand bringt, andererseits aber auch Diversität, falls einer der Anbieter vom Markt geht. Verbreitung muss allerdings noch zunehmen…
  8. Bietet der Vendor hoch konvertierende Landing Pages? – Teils, Teils. Einige landing Pages sind wirklich gut. Andere sehen etwas schäbig aus.
  9. Ist hinter dem Produkt eine effektive Follow-up Strategie? (E-Mail Marketing) – Für die Anbieter*innen vielleicht. Für mich — nur, wenn ich meine Geburtsgeschichten da irgendwie rein bringe. Offene Frage: Was haltet ihr davon? Wäre das ein sinnvoller Weg oder zu viel Aufwand für wenig Nutzen?
  10. Beherrscht der Vendor Marketing auf einem hohen Level? – Wie oben bereits gesagt: Sehr unterschiedlich.

Wenn der Weltuntergang naht – Layer-8-Probleme

Witz komm raus, du bist umzingelt. So manchen Schweißausbruch hätte ich mir diese Woche auch sparen können.

Häufig waren es einfach typische Anfänger*innenfehler. Mal eben ein Kästchen angeklickt, schon funktioniert nichts mehr.

  • Ich konnte auf einmal keinen custom post type Kurs mehr editieren. Es dauerte, bis mir auffiel, dass ich vielleicht auch anklicken muss, dass der Beitragstyp denn überhaupt Inhalt haben dürfen muss 🙄
  • Wie bereits geschrieben: Meta-Daten-Mega-Theater
  • uaaaah! Ich brauche HTML! Wie bekomme ich das hin!? Ein wenig geholfen hat dieser HTML-Generator: https://www.htmlcodegenerator.de/tools/html-generator/#opener
  • Kennt ihr das? Die Ideenkiste wächst und füllt sich. Und am Ende sind viel zu viele Ideen drin und ihr habt keinen Überblick mehr darüber, was eigentlich wichtig ist? Ich nutze für meine Aufgabenverwaltung Todoist (Affiliate-Link). Da war bisher immer alles einfach im Projekt „NSC20“ gelandet. Das Projekt hat jetzt endlch eine Struktur. Dank SMARTer Ziele (siehe unten) sehe ich jetzt etwas besser durch. Anstoß zum ordnen gab dieser Artikel https://doist.com/blog/todoist-project-management/. Den Doist Blog empfehle ich, egal, ob ihr das Produkt nutzt, oder nicht. Er ist super, allerdings nur auf Englisch verfügbar (noch).

Was will ich hier eigentlich!?

Öh, was will ich hier eigentlich!? Klar, auf lange Sicht natürlich die Welt retten…

Offizielles Video „Nur mal kurz die Welt retten“ von Tim Bendzko. Eingebettet über Youtube.

Und auf kurze Sicht? Auch klar, ganz viel lernen.

Anfangslied der Sesamstraße, eingebettet über Youtube.

Und dazwischen? Informieren, Geld verdienen… Ja, logisch. Und konkret?

In einem anderen Bereich meines Lebens wurde ich in dieser Woche wieder auf die SMART-Ziele gestoßen. Was bedeuten die für meine Teilnahme an der Nischenseiten-Challenge 2020?

S – Spezifisch

Ich baue mir eine Vergleichswebseite für online-Geburtsvorbereitungskurse. Das Ziel ist es, dass Schwangere durch die Suchfunktion schnell zum optimalen Kurs geleitet werden. Und ich daran verdiene.

M – Messbar

  • Bis zum Ende der Challenge möchte ich mindestens 10 Kurse dort vorgestellt haben.
  • Ich möchte für mindestens 10 Kurse Affiliate-partnerin sein.
  • Ich möchte steigende Besuchszahlen haben (Was ist hier ein guter konkreter Wert?)
  • Ich möchte beim Google-Ranking auf Seite 1 landen. (Oha. Zu ambitioniert?)

A – Attraktiv

Na, attraktiv an dem Ziel ist natürlich vor allem der Output als Affiliate, aber eben auch die Vermittlung von Wissen, da es sich um ein Herzensthema handelt. Jede Frau, die nach einem guten Kurs eine selbstbestimmte Geburt hat, ist ein Erfolg für mich.

R – Realisierbar

Hehe. Mach einen Plan, wenn du die Göttin zum Lachen bringen willst. Ich wusste, dass die Zeit knapp würde. Ich hab deshalb etwas früher angefangen. Der Vorsprung ist aufgebraucht. Die nächsten Wochen werden wohl kaum besser. Die Frühlingsseuche, wie sie im Roman die Heckenritter von Westeros (Werbelink) genannt wird, hat natürlich ihren Anteil daran.

Einerseits habe ich weniger Zeit, weil die Minis (#1, #2 und #4) zu Hause sind.

Anderseits habe ich mehr zu tun auf diesem Blog hier, weil ich das Thema mehrfach außerplanmäßig aufgegriffen habe:

So viel zu meinem tollen Plan, für den Blog so viel vorzuschreiben, dass ich mehr Zeit für die NSC hätte…

T – Terminiert

Ich hab mir vorher keinen Wochenplan gemacht. Einerseits war das bestimmt ein Fehler, weil ich so keine Zwischenziele kontrollieren kann. Andererseits ist es jetzt vielleicht ganz gut, nicht immer zu sehen, was noch alles offen ist… So steht also nur das Ziel, die letzte Maiwoche. Bis dahin will ich das, was ich genannt habe, umgesetzt haben.

Zum Glück ist es nur mein eigenes Projekt und keine anderen Menschen werden Nachteile daraus haben, wenn ich es nicht rechtzeitig schaffe.

Wie geht es euch dabei? Habt ihr solche Ziele vor Beginn einer neuen Nischenseite? Klar, Peer hat zum Beispiel einen Wochenplan mit Aufgaben, die ja irgendwie auch Teilziele sind. Aber so ein Abschlussziel? Wer hat das?

Ablenkung

Ich liebe es, über Geburten zu schreiben, zu lesen, zu informieren. Die Arbeit an der NSC20 macht mir großen Spaß und ich lerne extrem viel.

Und manchmal lese ich tatsächlich auch noch ganz anderes. Wenn es dir ähnlich geht und du nach Inspiration suchst, empfehle ich dir folgende Blogs:

Fazit Woche 4

Läuft. Also, die Nase läuft, die Zeit läuft, die Knirpse laufen (okay, sie rennen, hopsen, krabbeln, wuseln…) und dennoch bin ich begeistert, hier zu sein. Danke für all die lieben Kommentare und Ermutigungen! Die Community ist großartig!

4 Gedanken zu „NSC20 – Woche 4: Zu allem Überfluss der Mensch“

  1. Hi Katharina,

    diese technischen Kleinigkeiten, mit denen man sich als Grünling rumschlagen muss, haben mich am Anfang auch oft frustriert.
    Deshalb ein paar Tipps:

    1. Meta Daten

    Bei Kvarken werden die Meta-Daten über die Funktion kvarken_meta() in der Datei single.php eingefügt. Du kannst das ändern, indem du zuerst bei WP auf den Theme-Editor klickst – unter ‚inc‘ findest du dann eine extras.php Datei. In dieser Datei suchst du nach der function kvarken_meta() und dort kannst du zum Beispiel das Datum löschen, indem du die Zeile esc_html( get_the_date( get_option( ‚date_format‘ ) ) ), löschst.

    Allerdings wird das beim nächsten Update wieder überschrieben, weshalb du besser mit einem Child-Theme arbeiten solltest.

    2. Meistgelesene Artikel

    Kommt auf dein Plugin an. Hier nutzt du ja WordPress Popular Posts. Das Plugin bietet Shortcodes an, die man auf Seiten oder Beiträgen einfügen kann.

    Zuerst erstellst du also eine Seite oder einen Beitrag mit dem Namen TOP5 oder was auch immer, dann fügst du in den Editor einen Shortcode ein, z.B. [wpp range=“last7days“ limit=5 stats_views=1 order_by=“views“] und drückst anschließend auf ‚Veröffentlichen‘.

    Zum Schluss gehst du im Dashboard auf Menüs und fügst die Seite oder den Beitrag an der gewünschten Stelle ein.

    Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.
    Falls du noch Fragen hast, frag ruhig.

  2. Pingback: Nsc20: Woche 10: Wer suchet, der findet | Ich gebäre

  3. Pingback: NSC: Online-Geburtsvorbereitungskurse - Der Start | Ich gebäre

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.