Geboren in der Sauna

Geburt in der Sauna

Kannst du dir vorstellen, dein Kind in einer Sauna zur Welt zu bringen? Für uns Deutsche klingt das wohl nach totalem Wahnsinn – und auch nach Kindeswohlgefährdung. Selbst im Mutterland der Sauna, in Finnland, werden die meisten Menschen dankend abwinken und doch lieber in den nächsten Kreißsaal fahren.

Und doch habe ich mir den Titel dieses Beitrags nicht einfach aus den Fingern gezogen.

Früher wurden in Finnland viele Babys tatsächlich in der Sauna geboren!

So eine Saunageburt darfst du dir allerdings nicht so vorstellen, wie Saunagänge in Deutschland ablaufen. Deshalb erkläre ich dir in diesem Beitrag, was es mit der Geburt in der Sauna auf sich hat und warum eine Saunageburt nicht unbedingt ein Akt der freiwilligen Selbstzerstörung ist. Die meisten Quellen hierzu sind übrigens auf Finnisch. Falls du Interesse hast, gib mir Bescheid und ich leite dich weiter. Mutta huoma! Voisi sitten kestää vähän lukea kaikkea. [Und ich will nicht wissen, wie viele Fehler ich da eingebaut habe. Mein Finnisch ist etwas eingerostet…]

Ich nehme mit diesem Beitrag an der Blogparade „Interessantes aus Aller Welt – schon gewusst!?“ von Tanja’s Everyday Blog teil.

Die finnische Sauna

Die finnische Saunakultur hat nur wenig mit dem zu tun, wie wir in Deutschland in öffentliche Saunen gehen. Ich zähle mal ein paar Unterschiede auf, ohne in die Tiefe zu gehen. Sonst würde dieser Beitrag zu stark vom eigentlichen Thema abweichen.

  • In öffentlichen Saunaanlagen gehen Männer und Frauen entweder in getrennte Saunen (z.B. in Schwimmbädern) oder haben Badekleidung an (z.B. in vielen Saunen an Seen oder der Ostsee).
  • Es gibt keine „Saunameister“, die Aufgüsse zelebrieren. Alle, die reinkommen, können einfach Wasser auf den Ofen gießen.
  • Alle können die Sauna jederzeit verlassen.
  • Sehr viele finnische Familien haben ein Sommerhäuschen, auf finnisch Mökki. Zu diesen Sommerhäuschen gehört eigentlich immer auch eine Sauna. Diese Sauna wird nicht elektrisch betrieben, sondern durch ein Holzfeuer.

Wasser auf dem Land – Mökkielämä

  • Mökki – Landhaus, Hütte, Laube, Datscha, Sommerhäuschen, „cottage“
  • elämä – Leben

Die allermeisten finnischen Familien verbringen sehr viel Zeit in ihren Landhäusern. Davon gibt es ganz unterschiedliche: Viele alte Mökkis (finnischer Plural: mökit) sind eher Hütten als Landhäuser. Es handelt sich meist um Holzgebäude mit einer kleinen Küche und einem Aufenhaltsraum, der nachts zum Schlafen genutzt wird. Manchmal gibt es einen extra-Schlafraum. Heutzutage haben die allermeisten dieser Lauben Strom- und Wasserversorgung, aber meist immer noch Plumpsklos.

Viele Familien verbringen den Großteil der Sommerferien dort — und die Sauna neben dem „Haupthaus“ gehört zum täglichen Ritual.

Was heute als Ausgleich zum Alltag und zur Rückbesinnung auf die Natur dient, war früher die Lebensrealität vieler finnischer Familien.

Wer auf dem Land wohnte, hatte ein Häuschen und bekam Wasser aus dem Brunnen. Das Wasser wurde dann in einem großen Kessel, der in der Sauna stand, erhitzt. Strom gab es kaum. Das nächste Krankenhaus war weit weg und schwierig zu erreichen. Im Prinzip unterschied sich der Standard nur kaum von dem, was uns unsere Urgroßeltern aus Deutschland erzählt haben.

Die Saunageburt

In dieser Umgebung also kamen die finnischen Babys genauso häufig zu Hause zur Welt, wie die Babys in Deutschland zu dieser Zeit. Hausgeburten waren normal.

Es stellt sich aber immer noch die Frage:

Warum fanden Hausgeburten in Finnland in der Sauna statt?

Keinesfalls ging es darum, eine Mythos zu schaffen, um als komischstes Volk der Erde in die Annalen einzugehen. (Auch, wenn sie dazu Potential haben. Die Sprache allein ist schon göttlich. Ich meine das ernst. Finnisch lernen ist eine großartige Idee! Und auch sonst bietet Finnland vieles. Wer auf Deutsch über das Leben in Finnland lesen will, dem möchte ich von Herzen den Blog Suomalainen Päiväkirja – finnisches Tagebuch – empfehlen.)

Die Finn*innen sind in meiner Erfahrung ein ziemlich pragmatisches Völkchen. Ach, wir wollen keine Telefonleitungen, lass uns lieber ein Handy erfinden. Und auch die Geburt in der Sauna hat ziemlich pragmatische Gründe:

warmes Wasser

Warmes Wasser ist bei Geburten meist sinnvoll, auch wenn keine moderne Wassergeburt geplant war: Die werdende Mutter konnte mit einem warmen Umschlag unterstützt werden, und nach der Geburt konnten Baby und Mutter falls nötig gereinigt werden. Wie gesagt: Das warme Wasser kam meist aus dem Kessel in der Sauna.

warme Luft

Auch in Finnland kamen Babys im Winter zur Welt. Während heutzutage eher die Frage ist, welchen Stillpulli wir für winterliche Ausflüge mit Neugeborenem anziehen, ging es damals um Grundlegenderes: der Raum, den man am besten auch auf über 20 Grad Celsius heizen konnte, war die Sauna. Muckelige 25 Grad im Geburtsraum waren in anderen Zimmern nur schwierig zu erreichen. In der Sauna dagegen sind 30 Grad kein Problem. Immerhin sind die Häuschen darauf ausgelegt, noch sehr viel wärmer zu werden.

Privatsphäre

Wenn du nur wenig Platz hast, aber deine Ruhe willst, um dein Kind zu gebären, ziehst du dich aus dem Hauptraum des Häuschens zurück. Mangels anderer Räumlichkeiten zum Beispiel in die Sauna. Übrigens war die Sauna häufig auch der Ort für das Wochenbett.

Übrigens gab es auch Wohnhäuser, die nur aus einem Raum bestanden, der dann als Sauna geheizt wurde, nachdem alles herausgeräumt worden war, was nicht so heiß und nass werden sollte. Das berühmteste dieser Ein-Zimmer-Sauna-Häuser ist wohl in einem der bekanntesten finnischen Bücher zu finden: Seitsemä veljestä von Alexis Kivi. Ich kann diese englische Ausgabe sehr empfehlen (Werbelink zu Amazon). Hier wird allerdings (wenn ich mich richtig erinnere) kein Kind geboren. Dafür fackeln sie das Haus zwischendurch ab und erleben noch allerlei mehr. Doch ich schweife ab.

Geburt in der Sauna: Logistik statt Saunameister

Das Fazit ist klar: Geburten in Saunen waren für finnische Familien seinerzeit weder Statussymbol noch esoterisch angehaucht. Es ging stattdessen um die grundsätzliche Versorgung der Schwangeren mit Wärme, Wasser und Ruhe. Und wenn wir Saunageburten aus dieser Perspektive betrachten, sind sie eigentlich gar nicht mehr so ungewöhnlich.

2 Gedanken zu „Geboren in der Sauna“

  1. Liebe Katharina,
    ich freue mich sehr darüber, dass du an meiner Blogparade teilnimmst. Ich finde es immer noch sehr faszinierend, welche Geschichten und Traditionen auf der ganzen Welt wert sind, erzählt zu werden. Das mit den Geburten in der Sauna habe ich nicht gewusst und finde es echt toll, was die Menschen früher geleistet haben! Danke für deinen Beitrag!
    Liebe Grüße,
    Tanja von Tanja’s Everyday Blog

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.