Geburtstermin berechnen: So machst du es selber!

Geburtstermin selber berechnen

Erfahre in diesem Beitrag, wie du deinen Geburtstermin ganz einfach selber bestimmen kannst und wie dir meine Excel-Liste bei der Berechnung hilft.

Hast du auch schon einen der vielen Schwangerschaftsrechner zur Bestimmung des Geburtstermins im Internet ausprobiert?

Da kommen dann irgendwelche Daten raus, aber kaum wird erklärt, was das denn alles bedeutet. Und sie passen auch nicht auf jede Frau und auf jede Schwangerschaft. Deshalb habe ich für dich einen anderen Rechner erstellt. Die Excel-Tabelle stelle ich meinen Newsletter-Abonnent*innen als Download zur Verfügung. Wenn du sie selber bauen willst, kannst du dir unten im Beitrag das Video dazu anschauen.

In diesem Beitrag erfährst du aber auch, wie du den Termin einfach selber berechnen kannst. Dann brauchst du gar keinen Rechner mehr.

Probleme anderer Schwangerschaftsrechner

Andere Schwangerschaftsrechner gehen häufig von folgenden Prämissen aus:

  • Dein Zyklus dauert 28 Tage
  • Dein Eisprung liegt genau in der Mitte deines Zyklus (also 2 Wochen nach dem ersten Tag der letzten Regelblutung)

Diese Voraussetzungen werden aber lange nicht bei allen Frauen erfüllt. (Siehe diesen Beitrag im Ärzteblatt.) Wenn auf ihrer Grundlage entweder online oder durch eine gynäkologische Praxis oder Hebamme der Geburtstermin festgelegt wird, passt dieser nicht immer unbedingt zur tatsächlichen Entwicklung des Babys.

Deshalb ist es sinnvoll, deinen voraussichtlichen Geburtstermin auch selber zu bestimmen.

Berechne deinen voraussichtlichen Geburtstermin selber

Natürlich kannst du deinen voraussichtlichen Geburtstermin auch selber berechnen. Dazu braucht es eigentlich auch gar keine Tabelle, sondern lediglich einen Kalender — am besten einen, auf dem auf einer Seite das ganze Jahr (und das Folgejahr) abgebildet ist.

Nun gehst du wie folgt vor:

  • Wenn du weißt, wann dein Eisprung war, ist das super: dieses Datum setzt du als 2+0. (Wenn du deinen Körper beobachtest, kannst du deinen Eisprung ziemlich sicher selbst feststellen. Anzeichen sind neben erhöhter Lust auf Sex vor allem der Anstieg der Temperatur und die Veränderung des Zervixschleimes.)
  • Wenn du es nicht weißt, setzt du den ersten Tag der Regel als 0+0. Dann zählst du von diesem Termin 14 Tage weiter und landest bei 2+0. Wenn 0+0 ein Montag ist, ist 2+0 entsprechend wieder ein Montag.
  • Von 2+0 rechnest du nun 38 Wochen weiter. Nun siehst du den Vorteil des einseitigen Kalenders: Hier kannst du schnell mit dem Finger helfen, um 38 Wochen weiterzuzählen. Wenn du keinen entsprechenden Kalender zur Hand hast, kannst du den online-Rechner timeanddate nutzen. Es ist kein Schwangerschaftsrechner; er berechnet einfach nur dein Anfangsdatum plus die Wochenanzahl, die du eingibst.
  • Zum Abschluss solltest du das Datum im Kalender markieren oder dir irgendwo aufschreiben. Sonst geht es dir so wie mir, dass du ständig neu rechnest.

Ich habe dir von der Berechnung mit timeanddate einen Screenshot erstellt. Als Anfangsdatum habe ich den 1.1.2021 angegeben. Das ist also 2+0, der Termin des Eisprungs. Schön ist übrigens, dass du auch direkt siehst, wie lange dein Ungeborenes dann zum errechneten Geburtstermin (ET) bereits in deinem Bauch ist: 266 Tage.

Terminberechnung mithilfe von timeanddate.de

Feinheiten und Hintergründe zur Berechnung der Schwangerschaftswoche

0+0=0, 0+1=1, 1+0=7

Wenn du eine Angabe siehst zum Verlauf der Schwangerschaft, die so aussieht wie oben, bedeutet das: Die Zahl vor dem Pluszeichen steht für vollständige Schwangerschaftswochen. Die Zahl hinter dem Pluszeichen steht für zusätzliche Tage.

Beispiele:

  • 0+0: Es ist noch keine vollständige Schwangerschaftswoche und kein einzelner Tag vergangen. Du bist in deiner ersten Schwangerschaftswoche. Es ist der erster Tag der Regelblutung (dazu findest du unten noch weitere Infos).
  • 0+1: In Schwangerschaftswoche 1 ist 1 Tag vergangen. Du hast noch keine komplette Schwangerschaftswoche hinter dir.
  • 0+6: In Schwangerschaftswoche 1 sind 6 Tage vergangen. Dies ist der 7. Tag der ersten Schwangerschaftswoche. Du hast noch keine komplette Schwangerschaftswoche hinter dir.
  • 1+0: In Schwangerschaftswoche 1 sind 7 Tage vergangen. Die erste Schwangerschaftswoche ist damit vollständig. In der zweiten Schwangerschaftswoche ist noch kein ganzer Tag vergangen. („Schwanger“ bist du übrigens immer noch nicht…)
  • 2+0: In Schwangerschaftswoche 2 sind 7 Tage vergangen. Die zweite Schwangerschaftswoche ist damit vollständig. In der dritten Schwangerschaftswoche ist noch kein vollständiger Tag vergangen. Um diesen Termin herum ist vermutlich dein Eisprung, so dass du nun tatsächlich schwanger werden kannst.
  • 2+6: Du hast zwei vollendete Schwangerschaftswochen hinter dir und bist in der 3. Schwangerschaftswoche am siebten Tag angekommen — ja, am siebten Tag, denn der erste Tag der dritten Schwangerschaftswoche ist ja 2+0. (Entsprechend sind 2+1 der zweite Tag, 2+2 der dritte Tag, 2+3 der vierte Tag, 2+4 der fünfte Tag, 2+5 der sechste Tag und 2+6 der siebte Tag. )
  • 25+4: Du bist in der 26. Schwangerschaftswoche schwanger, denn du hast 25 Wochen bereits komplett und in der 26. Woche läuft der 5. Schwangerschaftstag.
  • 40+0: Du hast 40 vollendete Schwangerschaftswochen hinter dir, allerdings ist der Fötus in deinem Körper erst 38 Wochen alt.

Die ersten zwei Wochen: Du bist noch gar nicht schwanger!

Die Schulmedizin berechnet also die Schwangerschaft ausgehend vom ersten Tag der letzten Regelblutung. Das bedeutet: In den ersten zwei Schwangerschaftswochen bist du noch gar nicht schwanger. Denn erst zur Mitte deines Zyklus hast du einen Eisprung. Ab diesem Eisprung kannst du theoretisch schwanger werden. Weil aber rotes Blut viel leichter festzustellen ist als ein Eisprung (für den frau den eigenen Körper genauer beobachten muss), wird der Menstruationstermin bei der Berechnung der Schwangerschaftswochen (und des Geburtstermins) genutzt.

Unterschied zwischen Schwangerschaftswoche und Alter des Fötus

Da also die Eizelle erst in der dritten Schwangerschaftswoche befruchtet wird, kann sie sich danach erst teilen und auf die wunderbare Reise begeben, aus der schließlich ein Baby entsteht. Eine Konsequenz daraus ist: Wenn du in der zehnten Woche schwanger bist, ist dein Baby erst sieben Wochen alt. (Das erkennst du übrigens in meiner Tabelle auch ganz automatisch.)

Das Bergfest bei der Schwangerschaft

Als Bergfest bezeichnet man den Termin, der genau in der Mitte zwischen Beginn und Ende eines Ereignisses liegt. Für eine Schwangerschaft bedeutet das laut Schulmedizin: Da die Schwangerschaft bis 40+0 dauern soll, beginnt die zweite Schwangerschaftshälfte bei 20+0.

Wenn wir allerdings den Termin des Eisprungs und der Befruchtung als Beginn der Schwangerschaft ansetzen (und von einem Eisprung bei 2+0 ausgehen), verschiebt sich das Bergfest auf 21+0.

Falls du die Erfahrung gemacht hast, dass deine Schwangerschaften tendenziell kürzer oder länger dauern als bis 40+0, kannst du das Bergfest nochmal individualisieren.

Die Vorteile der Berechnung mit der Tabelle

In meiner ersten Schwangerschaft habe ich immer wieder neu berechnet, wie weit ich war — weil ich einfach nirgendwo eine Übersicht hatte. Diese Übersicht bekommst du durch meine Exceltabelle, in der du die Standardberechnung und deine persönliche Berechnung nebeneinander legen kannst sowie alle für dich wichtigen Daten einfach einträgst.

Aus meiner Liste erkennst du

  • Schwangerschaftstag und Schwangerschaftswoche bei Standardberechnung
  • Deinen tatsächlichen Schwangerschaftstag
  • Deine tatsächliche Schwangerschaftswoche
  • Dass „Ich bin bei 3+4“ gleichzeitig stimmt mit „ich bin in der vierten Schwangerschaftswoche“ und „Das Wesen in mir ist jetzt anderthalb Wochen alt“
  • Datum und Wochentag zu deiner tatsächlichen Berechnung
  • Das tatsächliche Alter des Fötus in Tagen und Wochen
  • Deinen errechneten Geburtstermin bei Standardberechnung
  • Deinen errechneten Geburtstermin bei individueller Berechnung
  • Besondere Termine in der Schwangerschaft, wie Ultraschalluntersuchungen oder den Beginn der Hebammenrufbereitschaft
  • Das tatsächliche Bergfest (die Mitte deiner Schwangerschaft)

Achtung beim Mutterschutz und anderen rechtlichen Fragen!

Achtung! Wenn du selber deinen voraussichtlichen Geburtstermin berechnest, in deinem Mutterpass aber ein anderes Datum steht, ist deine eigene Berechnung nicht ausschlaggebend für offizielle Dokumente. Wenn du also den Beginn deines Mutterschutzes ausrechnen willst, musst du von dem Datum ausgehen, das im Mutterpass steht. Gleiches gilt für andere Gegebenheiten wie Flugreisen (viele Fluggesellschaften haben einen Absatz in ihren AGB, in denen steht, wie lange sie Schwangere befördern), den Antritt einer Eltern-Kind-Kur, die Zuständigkeit einer Hausgeburtshebamme oder den ET+3-Termin bei Hausgeburten.

Entbindungstermin vs. Errechneter Termin?

Im Foren und auf Homepages wird häufig vom ET gesprochen. Damit ist dann nicht der süße Außerirdische gemeint, sondern der Geburtstermin. ET steht dabei entweder als Abkürzung für Entbindungstermin oder für errechnete Termin. Nun bin ich persönlich keine Freundin des Wortes Entbindung und „übersetze“ ET deshalb immer mit errechnetem Termin statt Entbindungstermin.

Geburtstermin berechnen und immer den Überblick behalten: Ganz einfach mit meiner Liste

Hier kannst du dir meine Liste im Video anschauen.

Das Video wird über Vimeo eingebunden.

Im Video zeige ich, wie du deine Schwangerschaftsberechnung selber anpassen kannst.

Du kannst sie dann ganz einfach nachbauen. Falls du dir die Arbeit nicht machen willst, sie selber nachzubauen, trag dich doch einfach in meine Email-Liste ein. Als Geschenk stelle ich dir (neben meiner Impulsfragenliste) die Tabelle im Excel-Format zur Verfügung. Selbstverständlich kannst du dich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden.

Übrigens erstelle ich diese Liste natürlich für dich, wenn ich deine Schwangerschaft schwafelfrei begleite.

FAQ zur Benutzung der Liste zur Berechnung des Geburtstermins

An dieser Stelle liste ich Fragen, die mir von Leser*innen zur Benutzung der Liste gestellt wurden und beantworte diese.

Mein Eisprung ist nicht in der Mitte des Zyklus. Richte ich mich nach dem Eisprung oder nach dem ersten Tag der Menstruation?

Richte dich nach deim Eisprung.

Kannst du mir beim Ausfüllen der Liste helfen?

Wenn du mein Schwafelfrei-Programm buchst, ist das Ausfüllen der Liste inklusive. Ohne Schwafelfrei-Kurs beantworte ich individuelle Fragen zum Ausfüllen für meine Newsletter-Leser*innen. Oder du buchst ein entsprechendes Coaching. 30 Minuten Coaching inklusive individueller Vorbereitung und zweiwöchigem Mailsupport kosten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Blogbeitrags 49€. Schick mir deine Anfrage gern per Mail.

Liste als Vorbereitung für Schwangerschaftstagebucheinträge

Natürlich kannst du die Liste auch nutzen, wenn du ein Schwangerschaftstagebuch schreiben willst. Ich nutze die Liste zum Beispiel, wenn ich aus den Berichten von Frauen zunächst ein grobes zeitliches Gerüst spanne, in das ich dann die einzelnen Termine eintrage.

Wenn du ein Schwangerschaftstagebuch am Rechner schreiben willst, empfehle ich dir meine Vorlage. Falls du ein Tagebuch handschriftlich schreiben kannst und dafür eine Vorlage ausdrucken möchtest, findest du hier eine passende Vorlage.

2 Gedanken zu „Geburtstermin berechnen: So machst du es selber!“

  1. Warum so kompliziert? Es geht viel einfacher.
    Man geht aus entweder von einer Woche nach dem Einsetzen der letzten Menstruation, oder von einer Woche vor dem Eisprung (sollte theoretisch in beiden Fällen das gleiche Datum sein).
    Zu diesem Datum zählt man 9 Monate hinzu (bzw. 3 Monate zurück und 1 Jahr vor). Kann um ein oder zwei Tage vom ET abweichen, dann korrigiert man auf den gleichen Wochentag.

    Beispiel: Menstruation begann am 16. April, Eisprung wäre voraussichtlich am 30. April.
    Dann zählt man zum 23. April neun Monate hinzu und kommt auf den 23. Januar (im nächsten Jahr). Da das ein Sonntag ist, korrigiert man auf den Freitag davor, also den 21. Januar.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.