Geburt einleiten? — Ab ins Bett!

In manchen Fällen soll eine Geburt eingeleitet werden:

  • Vielleicht erwartest du Zwillinge oder Mehrlinge
  • Vielleicht liegt der errechnete Geburtstermin bereits hinter dir
  • Vielleicht bist du krank, oder für das Kind wäre es sinnvoller, die Geburt bereits jetzt hinter sich zu bringen

Im Krankenhaus wird die Geburt im Normalfall mit Oxitozin eingeleitet. Dieses Wehenmittel ist ein natürliches Hormon in unserem Körper. (Ein ausführlicher Artikel dazu folgt). Statt dir dieses Mittel über einen Tropf in einer wissenschaftlich berechneten (aber für dich im Einzelfall vielleicht ungünstigen) Dosis verabreichen zu lassen, kannst du den Oxitozinspiegel in deinem Körper auch selber in die Höhe schießen lassen.

Als Bindungshormon wird Oxitozin immer dann ausgeschüttet, wenn du liebst, geliebt wirst, und dich geborgen fühlst. Wenn ihr einen romantischen Film schaut, kann Oxitozin ausgeschüttet werden. Wenn ihr beim Candle-light-Dinner gemütlich im Lieblingsrestaurant sitzt und es euch gut gehen lasst, wird Oxitozin ausgeschüttet.

Und ganz besonders viel Oxitozin wird ausgeschüttet, wenn ihr euch liebt. Beim Sex schießt der Oxitozinspiegel geradezu durch die Decke. Dabei ist es ziemlich unerheblich, ob du einen Orgasmus hast, es ist auch egal, ob ihr eure primären Geschlechtsorgane überhaupt mit einbezieht. Wichtig ist, dass du Lust auf deine*n Partner*in hast und dass du dich geborgen fühlst.

Dann schlagen deine Hormone einen Purzelbaum, und es ist viel mehr Oxitozin im Körper. Dieses Oxitozin gibt nun eine sehr wichtige Botschaft an die Gebärmutter weiter: „Hey, Gebärmutter, hier ist alles voll in Ordnung! Ich fühle mich total sicher, geborgen und geliebt. JETZT ist die richtige Zeit für die Geburt!“ Und somit bewirkt der Oxitozin als Bote, der die Wellen in der Gebärmutter anschiebt.

Im Gegensatz zum Tropf hat diese Art der Einleitung zwei Vorteile: Du hast noch einmal vor der Geburt guten Sex, und dein Körper hat seine eigene, ganz persönliche Dosis Oxitozin, die besser zu dir passt, als die wissenschaftlich errechnete Dosis.

Wunder dich nicht, wenn du nicht sofort danach eine Änderung verspürst. Der Körper braucht unter Umständen ein wenig Zeit, bevor es dann losgeht. Falls es nicht klappt, kannst du immer noch ins Krankenhaus fahren und einleiten lassen. Viele Frauen (ich selber auch) berichten aber, dass diese Art der Einleitung ganz wunderbar funktioniert.

Eine kleine Ergänzung: Sperma kann außerdem den Schleimpfropf des Muttermundes (Link folgt) etwas „verflüssigen“; auch dieser Effekt kann den Start der Geburt unterstützen.

Was sind deine Erfahrungen mit dieser Art der natürlichen Geburtseinleitung? Lass es mich gerne in einem Kommentar wissen!