Geschwisterbetreuung während der Geburt: Teil 2: Krankenhausgeburten

Der erste Teil dieser Serie behandelt allgemeine Ideen, die unabhängig vom Geburtsort gelten. Du findest ihn hier. Teil 2 und Teil 3 beschäftigen sich mit Geburtshaus- und Hausgeburten. Sie werden bald ebenfalls verlinkt.

Krankenhausgeburten

Du bist weg. Deine Kinder dürfen als Minderjährige nicht mit in die Geburtsstation. Es gibt also zwei Möglichkeiten: Entweder jemand passt zu Hause auf sie auf oder sie werden ausquartiert.

  • Möglichkeit 1: Jemand betreut die Kids bei dir zu Hause. Nehmen wir an, diese Betreungsperson ist nicht der Vater des Kindes bzw. dein*e Partner*in, weil diese Person mit dir in die Klinik fährt, sondern eine Person, die von außen zu euch kommt.
    • Wenn der Nachwuchs zu Hause bleibt, hast du den Vorteil, dass du keine Ausstattung zusammensuchen musst, die die Kinder dann anderswo hin mitnehmen würden. Es ist Kleidung und Spielzeug vorhanden. Du konntest den Kühl/gefrierschrank vorher füllen.
    • Von Nachteil ist, dass die betreuende Person bei nächtlichen Geburten irgendwo schlafen muss. Wenn du nicht dein eigenes Bett hergeben magst und nicht gerade ein Gästezimmer hast, bleit da oft nur die Couch, die meist nicht so bequem ist.
    • Wenn du dein Kind ambulant bekommen möchtest, sind die Kinder vermutlich zu Hause, wenn du mit dem Neugeborenen nach Hause kommst. Ob dies ein Vor- oder Nachteil ist, liegt ganz bei dir…
  • Möglichkeit 2: Deine Kinder werden außer Haus betreut. In diesem Fall müssen sie irgendwie an diesen anderen Ort gelangen.
    • Die Logistik ist eventuell aufwendig: Können die Kinder allein zur Betreuung gelangen? Oder müssen sie abgeholt/gebracht werden? Welche Verkehrsmittel stehen dazu zur Verfügung? Nimmst du die Kinder eventuell sogar mit zum Krankenhaus, weil dort die „Übergabe“ stattfindet?
    • Vorher sollten (ähnlich zu deiner Krankenhaustasche) auch für die Kinder „Geburtsbetreuungstaschen“ bereit stehen. Wechselklamotten, Zahnbürste, Zahnpasta, Haarbürste, eventuell Medikamente und Kuscheltiere sowie nötige Dokumente und Bargeld sollten gepackt sein. Bei schulpflichtigen Kindern kann auch Schulzeug sinnvoll sein.
    • Für die betreuende Person kann es einfacher sein, die Kinder im eigenen Haushalt zu betreuen, weil man mehr Aspekte des eigenen Lebens wie gewohnt forführen kann. Andererseits kann es zu Stress führen, wenn plötzlich Kinder versorgt werden sollen, wo sonst nur ein Einpersonenhaushalt isst — der Kühlschrank gibt dann eventuell nicht die gewünschten Gerichte her…
    • Eventuell können die Kinder noch dort bleiben, selbst, wenn du schon wieder zu Hause bist. Das kann ein Vorteil sein, wenn du erstmal nur das Neugeborene um dich haben willst.

Für beide Möglichkeiten gilt: plane auf jeden Fall die Anfahrtswege der Kinderbetreuung ein, erst Recht, wenn die Kids noch so klein sind, dass sie auf keinen Fall die Zwischenzeit allein verbringen dürfen…

Und: bereite deine Kinder darauf vor, dass sie während der Geburt von anderen Personen (an einem anderen Ort?) betreut werden. Vielleicht probt ihr sogar mal die Geburtssituation, indem ihr die Kids bereits vorher von der Person betreuen lasst und gleich nochmal die Anfahrtswege testet!?

 

Jetzt bist du dran: Hinterlass mir gerne einen Kommentar, wie du die Kinderbetreuung während der Geburt geregelt hast!