weiteres Umfeld

Katharina: Übermut tut selten gut

Die Schwangerschaft

Ich war 24, als ich mit meinem ersten Kind schwanger war. Studierte, arbeitete, lebte in der Großstadt, war ständig auf den Beinen — Reiten vor der Uni, nach der Uni zur Arbeit, abends zum Tanzen. Mit dem Schlaf kam ich irgendwie aus. Mein Herzallerliebster und ich fühlten uns pudelwohl, und entschieden in dieser Situation ganz bewusst, dass wir miteinander Eltern werden wollten. Für mich war er derjenige, von dem ich überzeugt war: Er wird ein guter Vater sein, und seiner Rolle als Partner, Vater und Freund gerecht werden.

Weiterlesen »Katharina: Übermut tut selten gut

Dorine: Das Drehbuch perfekt umgesetzt

 

Dorine erzählt von der Geburt Ihres dritten Kindes; von einem hilfreichen Mann, innerer Gelassenheit, der hilfsbereiten Oma und einer gut-gelaunten Hebamme. Ich finde vor allem toll, dass Dorine sich nicht aus ihrer inneren Mitte hat bringen lassen, als ihr doch unbedingt ein Zugang gelegt werden sollte. Sie erzählt auch von ihrer Aroma-Meditation und von Gemütlichkeit im Wochenbett. Und sie fasst zusammen: Das Geburtsdrehbuch ist fast komplett umgesetzt worden!

Weiterlesen »Dorine: Das Drehbuch perfekt umgesetzt

Cathy: Als der Arzt sagte, „Sie waren schwanger“…

Cathy berichtet auf ihrem Blog https://cathyonair.wordpress.com über ihre Sternenkinder. Mittlerweile hat für sie ein neuer Lebensabschnitt begonnen, den sie auf ihrem neuen Blog https://cathyswayoflife.wordpress.com/ begleitet. Sie hat mir gestattet, ihren Beitrag über ihr Sternenkind auch auf meinem Blog zu veröffentlichen:

Zum aller ersten Mal versuche ich meine Trauer in Worte zu fassen.

Kann man das überhaupt?

Weiterlesen »Cathy: Als der Arzt sagte, „Sie waren schwanger“…

Wehen-Überbieten: „nur 12 Stunden!? Ich hatte 16!“

Welche frisch-gebackenen Eltern kennen das nicht… Nach der Geburt ist die Länge des Zeitraums, in dem die Frau „in den Wehen lag“ (gruselig, daran zu denken, ich müsste die ganze Zeit liegen… Beitrag hierzu folgt noch…), oft Thema für Vergleiche.

Statistisch gesehen dauert die Geburt beim ersten Kind länger als bei den folgenden. Das ist erstmal auch logisch: Wo schon mal ein Baby durchkam, ist der Körper schneller darauf vorbereitet, das auch wieder zu vollbringen.

Lange Geburtsvorgänge haben schon ihren Sinn: Der Körper kann sich langsamer dehnen, Dammrisse werden unwahrscheinlicher; es bleibt genug Zeit, sich selber und die Umgebung auf die Geburt vorzubereiten…

Trotzdem stört mich der „Überbietungswettkampf“, den manche Menschen (nicht nur Mütter, auch Väter sind davon betroffen!) hier einleiten. Der Hintergedanke ist:

Je länger die Frau Wehen hatte, bevor das Kind geboren wurde, desto mehr Respekt müssen wir ihr zollen, dass sie das durchgestanden hat.

So also die Annahme. Aber: Stimmt das!? Nicht unbedingt:

Weiterlesen »Wehen-Überbieten: „nur 12 Stunden!? Ich hatte 16!“

Sabrina: 8 Geburten zu Hause — niemand entbindet mich; ich gebäre mein Baby!

Sabrina hat diese Geschichte auf Meisterin-der-Geburt.de veröffentlicht und mir erlaubt, ihre Geschichte auch hier zu teilen. Ihre Geschichte findest du auch unter https://meisterin-der-geburt.de/niemand-entbindet-mich-ich-gebaere-mein-baby-geplante-alleingeburt-beim-8-kind/. Sie beschreibt, wie sie von Hausgeburten mit Hebamme über „ungeplante“ Alleingeburten zu einer Alleingeburt kam. Und dass sie trotzdem die Arbeit der Hebammen sehr wertschätzt.

Ich bin seit 16 Jahren Mama. Mein kleinstes Zwergerl ist nun gerade 3 Monate alt. Ich habe acht Kinder zu Hause geboren, denn etwas anderes kam für mich nie in Frage. Ich glaube an die Natürlichkeit der Geburt. Und wurde darin jedes Mal aufs Neue bestätigt.

Ich habe mich entschlossen, gerade meine letzte Geburt zu erzählen, um euch Mamas da draussen zu ermutigen. Ich habe selbst immer schon gerne schöne Geburtsberichte gelesen, da ist so eine tiefe Verbundenheit und Freude. Dennoch möchte ich ein klein wenig weiter ausholen.

Weiterlesen »Sabrina: 8 Geburten zu Hause — niemand entbindet mich; ich gebäre mein Baby!

Kari (in English): Free birth after three c-sections

Background: I had 3 initial cesareans: The first was breech; with my second and third I always tried for a vaginal birth after a c-section (VBAC) in the medical system, but was baited and switched and bullied both times. I knew I had to get out of the system if I wanted a different outcome. Pregnancy #4 was a redeeming and glorious birth after three c-sections, proving with support, I could do it. His waters were broken for 5 days with no labor then a lightning fast 3.5 hour labor and 1 push. I had hoped for a repeat!

Weiterlesen »Kari (in English): Free birth after three c-sections

Nina: Emilia kam und ging vor der Geburt

Nina hat einen Brief an Emilia geschrieben — das Kind, das sie während der Schwangerschaft wieder verließ.

Liebe Emila Rainbow,
du zarte Seele, die sanft unser Sein berührt, ich danke dir für deinen Besuch in dieser physischen Existenz. In den Wochen, in denen du in meinem Bauch warst,  hast du uns alle so unglaublich bereichert, beschenkt und durch deine Berührung durfte so viel Heilung geschehen in unserer Familie. Ich danke dir und du hast einen ganz besonderen Platz in unseren Herzen. Du verbindest uns mit dieser deiner anderen Seite des Regenbogens und eines Tages sind wir uns wieder ganz nahe…

Weiterlesen »Nina: Emilia kam und ging vor der Geburt

Das Problem, das nur Frauen haben — und auch die nur selten

Alle Menschen wurden geboren. Wir haben also alle zumindest diese Geburtserfahrung. Die meisten wissen über ihre eigene Geburt sehr wenig. Und die meisten interessiert das Thema dann auch nicht mehr groß — bis es aus medizinischen oder persönlichen Gründen wieder ins Leben tritt.

Bei rund der Hälfte der Bevölkerung steht außer Frage, dass sie irgendwann Kinder gebären. Klar, der durchschnittliche Mann hat keine Gebärmutter.

Weiterlesen »Das Problem, das nur Frauen haben — und auch die nur selten